Suche
  • Tutzinger Appell.
  • Für ein glaubwürdiges Radio.
Suche Menü

Mit Live-Betrug ins neue Jahr

RPR1 sendet und die Mitarbeiter machen gleichzeitig Party

RPR1 ist offenbar ein arbeitnehmerfreundlicher Sender. Denn zwischen den Jahren musste dort kaum jemand arbeiten. Die Moderatoren durften ihre Sendungen für Silvester und Neujahr schon mal vorher aufzeichnen. Und dann gemütlich feiern gehen. Fair Radio findet: ein klassischer Fall von Hörerbetrug!

Hörer haben den Fall in einem Forum aufgedeckt:
Während über die Webcam weit und breit niemand im Studio zu sehen war, forderte der RPR1-Moderator Hörer auch noch zum Mitmachen auf! Eingespielte Hörerwünsche und gefakte Neujahrsgrüße rundeten die Sache offenbar ab.

Bei radioforen.de kann man die Einzelheiten zum RPR1-Betrug nachlesen

Fair Radio hat RPR1 deswegen um eine Stellungnahme gebeten – bisher ohne Antwort. Immerhin: Auf eine Höreranfrage zu dem Fall hat RPR1 offenbar reagiert – und den Betrug zugegeben.

Laut einem bei radioforen.de geposteten Schreiben ließ der Sender wissen:

Wir haben zwischen Weihnachten und an den Feiertagen tatsächlich einige Sendungen aufzeichnen müssen. […] Gerade zwischen den Jahren möchten wir unseren Mitarbeitern aber, so weit es geht, Urlaub ermöglichen. Deswegen greifen wir in diesen seltenen Fällen auf die Vorproduktion zurück. Wir möchten uns entschuldigen, dass unser Moderator Frank Simoleit da etwas zu sehr vorgeprescht ist und den Eindruck erweckt hat, die Sendung sei live.

Das ist zwar ehrlich. Aber es klingt kaum nach Einsicht. Und nach „selten“ klingt tagelange Vorproduktion mit offenbar eingespielten Hörerwünschen auch nicht. Sondern nach planmäßigem Hörerbetrug.

Katharina Thoms

Mehr zum Thema: Was nicht wirklich live ist, wird auch nicht als live verkauft.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


× 4 = 40