Suche
Suche Menü

Raus aus der Glaubwürdigkeitskrise! – Tutzinger Appell reloaded

Es war ein Déjà-vu für fair radio bei den Tutzinger Radiotagen 2016: Radiomacher sprechen über Glaubwürdigkeitsprobleme. Vor neun Jahren taten sie das zum ersten Mal: 2007 wurde der Tutzinger Appell formuliert. Wir haben fair radio gegründet – und setzen uns seitdem für ein glaubwürdiges Radio ein!

Die Diskussion in Tutzing 2016 hat gezeigt: Dem Radio geht es in Sachen Glaubwürdigkeit nicht so schlecht wie anderen Medien. Aber auch nicht gut. Viele Radiomenschen haben keine Lust auf Fake, Mauscheleien und Oberflächlichkeit. Sie wollen ihre Hörer ernst nehmen und Themen recherchieren statt bloß Content bearbeiten. Das macht Mut!

Glaubwürdigkeit nicht verspielen - Radiomacher bei den #tura16 (Foto: Heinrich Bruns)

Glaubwürdigkeit nicht verspielen – Radiomacher bei den #tura16 (Foto: Heinrich Bruns)

Deshalb ist es Zeit für einen neuen Appell: Hiermit rufen wir alle Kolleginnen und Kollegen in privaten und öffentlich-rechtlichen Sendern auf, folgende Leitlinien zu unterstützen und umzusetzen:

Tutzinger Appell reloaded

Seien wir transparent – erklären wir uns selbst!

Wir berichten nicht nur über das Ergebnis der Recherche, auch die Recherche selbst sollten wir häufiger zum Thema machen. Gerade bei schwierigen und umstrittenen Themen erklären wir in Kollegentalks und im Gespräch mit Hörern, wie wir zu unseren Erkenntnissen gekommen sind; welche Probleme sich ergeben und wo es kein klares Ergebnis gibt.

Wie gehen wir mit Vorwürfen à la „Ihr berichtet nicht!“ um? – Berichterstattung besser dokumentieren! Themenübersichten im Netz können da helfen. Unsere Erfahrungen zeigen, dass solche Bündelseiten gerade bei langen Recherchen und Themen, die immer wieder auftauchen, eine einfache Methode sind, um solchen Vorwürfen praktisch zu begegnen.

Zeigen wir, wer wir sind und was wir machen! Radiomacher auf Senderseiten sind oft degradiert auf den Unterhaltungsclown. Schwierig, wenn der Reporter gerade die Verfehlung der Stadtverwaltung kommentiert. Eine kurze inhaltiche Biographie wirkt glaubwürdiger als eine Aufzählung von Lieblingsessen und -getränk.

Nehmen wir unsere Hörer ernst!

Nicht nur Social Media ist ein Rückkanal. Wir diskutieren aktuell über die richtige Strategie bei der Moderation von Facebook-Kommentaren. Dabei reden wir on air doch schon viel länger mit unseren Hörern. Zurzeit sind sie aber eher Lieferanten von Grüßen und Musikwünschen. Holen wir sie ins Radio zurück und reden über politische und gesellschaftliche Themen mit ihnen.

Seien wir relevant – und setzen Themen!

Im Radio sind wir schnell – aber viel zu oft beteiligen wir uns ohne Not an Medien-Hypes und Skandalberichterstattung. Wir sollten mehr Mut haben, uns dem zu entziehen. Wir geben keine reinen Mutmaßungen und Spekulationen wieder. Sagen wir öfter, was wir wissen und nicht wissen!

Erklären wir Hintergründe statt nur Schlagzeilen nachzuerzählen!
Setzen wir selbst unsere Schwerpunkte – und mehr eigene Themen. Versuchen wir, weniger auf Termin- und Pressemitteilungsjournalismus zurückzugreifen.

Wir empfinden Oberflächlichkeit und Atemlosigkeit zunehmend als Problem im Redaktionsalltag: Wir müssen in den Redaktionen wieder mehr über Themen diskutieren – hinterfragen und den Mut haben, etwas (gut begründet) zu verwerfen.

Reden wir über unsere Fehler!

Fehler passieren.
On air was falsches erzählt? Zu schnell Mutmaßungen rausgeblasen?

Reden wir drüber!
Nehmen wir‘s auch mal mit Humor.
Lernen wir draus! (Recherche geht vor Schnelligkeit, zum Beispiel.)

Vertuschen und Verheimlichen schadet unserer Glaubwürdigkeit. Die Hörer merken das doch sowieso nicht! Nehmen wir unser Publikum ernst, statt es zu veräppeln. Fundierte Kritik und Bedenken unserer Zuhörer sollten wir nicht als lästig abtun, sondern darauf reagieren und sie prüfen.

Für sie sollten Hörerhotlines und Programmbeschwerde-Portale leicht auffindbar sein und nicht versteckt im xten Untermenü einer Seite.

Ausbilden statt ausbeuten!

Praktikanten und Volontäre sind motiviert, neugierig, voller Tatendrang. Bremsen wir sie also nicht aus, indem wir sie ihrem Schicksal überlassen. Es ist fatal, wenn junge Radiomacher aus ihrem Volo mitnehmen: Oberflächlichkeit und Fake sind an der Tagesordnung. Es ist egal, wenn ich schlecht vorbereitet zum Interview komme. Es kümmert niemanden.

Wissen junge Radiomacher zu wenig über ethische Standards und richtige Recherche? Dann sind wir auch selbst daran schuld!

Deshalb: Nachwuchs…

  • schulen – nicht als billige Redakteure und Reporter missbrauchen.
  • betreuen – bei Problemen und Herausforderungen im Beruf nicht allein lassen.
  • diskutieren – auch intern Entscheidungen begründen – Arbeitsweise erklären.
Reden hilft - Workshop zu Glaubwürdigkeit im Radio bei den #tura16 (Foto: Marcel Sommer)

Reden hilft – Workshop zu Glaubwürdigkeit im Radio bei den #tura16 (Fot:o: Marcel Sommer)