Suche
Suche Menü

Tutzinger Appell

für ein glaubwürdiges Radio (FAIR RADIO)

In Radioprogrammen wird heute nicht selten getrickst und betrogen, werden Hörer bei Gewinnspielen an der Nase herumgeführt und in Informationssendungen für dumm verkauft.

Wir – kritische Hörfunkjournalistinnen und –journalisten – fordern daher, die Glaubwürdigkeit unseres Mediums wieder zu stärken. Nur ein Radio, das seine Hörer nicht belügt wird als Medium im digitalen Zeitalter bestehen können!

Hiermit rufen wir alle Kolleginnen und Kollegen in privaten und öffentlich-rechtlichen Sendern auf, folgende Leitlinien zu unterstützen und umzusetzen:

1. Recherche muss vor Schnelligkeit gehen.
2. Es wird nichts vorgegaukelt, was nicht tatsächlich so ist (der Reporter, der angeblich vom Ort des Geschehens berichtet, tatsächlich aber im Studio sitzt; der Verkehrsreporter, der vorgibt, aus einem Verkehrsflieger zu berichten)
3. Was nicht wirklich live ist, wird auch nicht als live verkauft.
4. PR-Beiträge gehören in den Werbeblock und nicht ins redaktionelle Programm.
5. Nachrichtensendungen werden nicht vorher aufgezeichnet.
6. Mogeleien bei Gewinnspielen sind tabu.

Ein glaubwürdiges Qualitäts-Radio muss wieder unser Ziel sein !

Ein „FAIR RADIO“ sind wir uns und vor allem unseren Hörerinnen und Hörern schuldig !

Teilnehmer der Tagung „Radio Zukunft 2010“, organisiert von der Akademie für politische Bildung, Tutzing, und der Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn.

 


„Tutzinger Appell“ in English:

Radio broadcasting integrity code

1. Research comes before speed

Research before speed does not necessarily mean ‘reporting slow or too late’ on air. It’s more a matter of workflow – often it’s easy to plan ahead and block time to do thorough research, instead of eating what’s being served on a golden tray.

2. There are no tricks used to pretend situations

Using recorded sound effects and other tools to avoid the truth, are seen as unethical. Examples: reporters who are allegedly present at a scene, but actually sit in the studio, and traffic reports that don’t really come from a helicopter or airplane.

3. Something that isn’t live, is not sold as being live

If something is not live, why pretend that it is? Listeners should not be fooled, because chances are that they’ll find out, through painful technical mistakes like this (play the first aircheck). If an interview has been pre-recorded, it could simply be mentioned before.

4. PR content is part of commercial airtime, not of the editorial program

Unless it’s identified as advertisment or infomercial, radio stations should not broadcast radio productions from PR agencies without checking the facts or editing the content. Otherwise radio will lose a big part of its integrity and credibility.

5. News is broadcast live (so it’s not pre-recorded)

Radio news is the epitome of the timeliness and reliability of radio, so nightly re-runs of old news are not ideal. Once a listener questions whether what is being told is up to date, it can affect the image of the entire radio station.

6. Cheating during contests is a no-go

Especially when a contest is on-air across a large network of local stations, listeners should not be given the impression that the sweepstake is just for their own area. Radio stations have to be transparent about the actual chances to win.

1 Kommentar

  1. Pingback: Warum Glaubwürdigkeit im Radio so wichtig ist | RADIOSZENE

Kommentare sind geschlossen.