TUTZINGER ETHIK APPELL – für ein glaubwürdiges Radio   

  • Letzte Kommentare

    • fair radio: Dass Kristian Thees fließend Englisch und Italienisch spricht, haben wir nie in Frage gestellt. Es ist...
    • Stefan: Liebes Fair-Radio, eine kleine bescheidene Anmerkung zu Ihrer Vermutung, die Interview-Übersetzungen müßten...
    • Johannes Schmdjhnnsn: Ähm, schon mal im Studio dabei gewesen bei einer Voraufzeichnung eines Interviews von Krissi...
    • John: Eine sehr wichtige Frage, wird hier aufgeworfen, die sich aber noch wesentlich weiter fassen läßt: Alle von mir...
    • fair radio: Der ARD-Vorsitzende Lutz Marmor hat geantwortet. Sehr schnell. Sehr kompakt. Vielen Dank dafür:...
  • fair radio unterstützen

    Ihnen gefällt die Idee und die Arbeit von fair radio?
    Dann haben Sie jederzeit die Möglichkeit, den TUTZINGER ETHIK APPELL – für ein glaubwürdiges Radio auch finanziell zu unterstützen:

    Unterstützen Sie uns zum Beispiel via flattr

    Oder per Banküberweisung:
    IBAN: DE96523600590000005932
    BIC: GENODEF1KBW

  • Ansprechpartner für Medien

    Für Fragen und Interviews stehen zur Verfügung:

    Lennart Hemme

    Sandra Müller
  • Abonnieren

  • Share Buttons

    Email this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookFlattr the author
  • Jetzt Fan werden…

    Fair Radio bei Facebook

    Fair Radio bei Twitter

Radio überholt sich selbst

Erstellt von Udo Seiwert-Fauti am Montag 14. November 2011

Oder: Wie Macher ins Blaue senden und Hörer anderes wollen

Eine Behauptung von Udo Seiwert-Fauti

Wir alle kennen das: Radio als reines Radio ist tot, Radio muss ins Internet, im Internet überleben, Zusatzdienste anbieten, auf Apps und mit Apps vertreten sein und bitte….nie ein Beitrag länger als, nun ja, 60, 70, 90 Sekunden …aber längstens.

DER Hörer will nichts anderes, er will “nebenbei hören” und schon gar nicht will er Informationen lange zuhören. Um diesen Minimum- Radioansprüchen zu genügen, haben meist selbst ernannte Radioberater und Quoten- Statistiker das “Formatradio” erfunden. Es ist nicht etwa ein Radio mit Format, denn dieses Formatradio ist ausschließlich formatiert.

Wer in so genannten AKTUELL Sendungen länger als 2 Minuten redet….wenn es denn mal live ist ….erlebt Schweißausbrüche bei Moderatoren und Redakteuren, das Format wird empfindlich zer- und gestört. Alles kommt durcheinander, das SendeSCHEMA kommt ins Wanken.

Frage: was hat das alles noch mit einem lebendigen, ungewohnten und interessanten Radio zu tun?

Die Antwort lautet kurz und knapp und doch sehr präzise: Nichts!

Das aktuell in Deutschland zu hörende Radio, öffentlich-rechtlich wie kommerziell, ist – bis auf wenige löbliche Ausnahmen (Detektor FM in Leipzig z.B.) nur noch Schema F. Risiko, Unerwartetes ist nicht mehr zu erwarten und vor allem NICHT erwünscht. So hart es klingen mag: Die Digitalisierung des Radios und der Radioabläufe hat zu einer deutlichen Verschlechterung der Radioqualität in Deutschland geführt. Nie gab es so viele Versprecher, Ungenauigkeiten in Moderationen, Unachtsamkeiten und Unkonzentriertheiten wie aktuell. Der Grund m.E. : wo Moderatoren sich früher auf Inhalte konzentrieren konnten, müssen sie heute bei den Moderationen auf bis zu 5 Bildschirmen, sorry: Screens, Abläufe überwachen und Inhalte ablesen. Deutsche Radios können stolz sein: die radiomachende Wollmichsau ist endlich da! Weniger am Senden Beteiligte und vor allem Verantwortung fürs Radio Übernehmende vor und hinter dem Mikro sparen Kosten ein, ARD Sender verkünden derzeit vor diesem Hintergrund auch noch stolz neue Budget-Überschüsse , aber….die Qualität insgesamt geht immer mehr – ich lebe im Südwesten – den Schwarzwaldbach hinunter.

Blicken wir in unsere Nachbarländer…und die Absurdität der deutschen Radioauffassungen wird noch absurder. Länder, die in Deutschland als konservativ in ihren Anschauungen gelten, sind im Radiobereich die Innovativsten und zeigen täglich, stündlich, minütlich und auch sekündlich wie modernes und aktuelles Radio der Zukunft aussehen könnte.

Beispiel Großbritannien: Dort ist Rolling Stones Gitarrist Ronnie Wood gerade als DJ des Jahres 2011 gekürt worden. Im Digitalradio, genauer: auf Absolute Classic Rock, hat er jede Woche eine eigene Radiosendung, die als “Hinhör-Hammer” gilt. Man stelle sich Udo Lindenberg in Deutschlands Radio vor. No chance, zu viel Risiko, der redet zu lange. „Und wer will das denn bitte in Deutschland?“, höre ich Deutschlands Anzug- und sicher nicht “Radio Blaumann” tragende Radiomanager sagen. Ich halte dagegen: Viele! Und es werden immer mehr.

Zunehmend habe ich Jüngere, die der umkämpften Zielgruppe 20 – 30 Jahre angehören, vor mir sitzen, die mir ihr Leid mit dem Radio von Heute klagen.Das dauernde Gequatsche geht ihnen auf den Geist, die Kurzinformationen auch (die dort aufhören wo sich die Jüngeren mehr erhoffen), die Verquickung von PR und Redaktion…….jede Vorlesung gibt diese Tendenzen wieder. Nach vielen Diskussionen und Gesprächen – über Wochen hinweg – steht fest: die Jüngeren wollen wieder zuhören, wollen informiert werden, wollen mehr erfahren , mehr Hilfe bekommen, weil sie sich in der globalen und digitalisierten Welt nicht mehr richtig zurechtfinden. Vom Radio, das ist einhellige Meinung, aber auch von Medien überhaupt erhoffen sie sich Einordnung, Information, (auch und gerade länger) und Hintergründe, weil sie viele Entwicklungen (noch) nicht durchschauen. Sie wollen sich über das Radio ärgern, wollen sich freuen, wollen sich mit dem Radio als Freund wieder anfreunden.

Was heißt das für uns, die wir Radio vor allem machen, weil wir es wirklich “lieben”, weil es auch “unser” Medium ist und weil wir Radio nach wie vor “sexier als TV ” finden?Ich bin überzeugt, dass es Zeit ist, über neue Ideen, neue Formen (wenn diese sein müssen….) , über neue Inhalte usw. nachzudenken, quer zu denken, “brain-zu-stormen” und Visionen zu entwerfen… wie das Radio der Zukunft wirklich aussehen sollte. Monate, ja Jahre denken wir nach und diskutieren, wie der so genannte Content aussehen soll, wie das Radio digital Hörer binden und hinzugewinnen will und soll und muss.

Jetzt ist der Zeitpunkt erreicht, mal endlich wieder über Inhalte nachzudenken. Denn: Inhalt ist nicht gleich Content. Inhalt ist nicht einfach Füllen von leeren Onlineseiten. Inhalt ist Recherche, Ehrlichkeit, Transparenz gegenüber dem Hörer “unserem Kunden”, ist harte Arbeit die Mehrwert schafft und anbietet. Das heißt aber auch: Radiochefs müssen endlich wieder in die Ausbildung, in die Qualität, in die Fortbildung ihrer Mitarbeiter investieren. Wir älteren müssen unser Wissen weitergeben, den Jüngeren vermitteln was Radio in der Vergangenheit ausmachte, es jetzt und in Zukunft ausmacht!! Ohne dies alles wird es in Zukunft kein gutes und attraktives Radio mehr geben, wird selbst ein dann digital perfektes Radio ein “Mitläufer im Mainstream” sein.

Radio muss endlich wieder Risiko bedeuten, muss vorher kaum Planbares bedeuten, muss überraschend und nicht formatiert sein, muss allen Radiomitarbeitern wieder Anreize in der Kreativität bieten, muss sie engagieren , muss sie herausfordern, sie eigenständig entscheiden lassen und ihre “Chefs” müssen wieder das Standing haben, manches und vieles auszuhalten und zu verteidigen. Kurzum: Aus einem Formatradio muss endlich wieder ein Radio mit (wirklichem) Format werden.

Bilder:
"Keine Zeit" von Quido / "Jump" von markschepers
Some rigths reserved - www.piqs.de

6 Kommentare zu “Radio überholt sich selbst”

  1. Dr. Thomas Muntschick sagt:

    Lieber Autor!

    Recht hast du, umgucken musst dich trotzdem – auch in Tutzing – da gibt es doch tatsächlich Leute, die seit 30 Jahren den anderen Rundfunk versuchen – und hier und da – zumindest in Ansätzen – hinbekommen haben.

    In Niedersachsen z.B. gibt es den kleinen nichtkommerziellen Radiosender Tonkuhle, der genau das alles versucht. Als Stream zu empfangen – in vielem noch durchaus mal verwechselbar – aber schon nicht mehr bei der Musik, der Wortanteil entsprechend ganz anders hoch – mehr als DLF? – und einfach überhaupt.

    Aber eben: prekärst bezahlt (2% Anteil plus “Eigenstrich”) – Und demnächst mit der längsten Radiosendung überhaupt: 7 Jahre eine Sendung: Projekt “decelerating history”.

    mfgtm

  2. Sandra Müller sagt:

    Interessant: In seinem Artikel “heute plus” und warum Nachrichten in Einsdreißig nicht mehr ausreichen, beschreibt FAZ-Fernsehblogger Peter Schader, dass sich offenbar auch bei den Kollegen von “heute plus” immer häufiger Zuschauer melden, denen die Kurznachrichten nicht genügend Hintergrund und Erklärung liefern. Dennoch, schreibt er, habe das bislang keine Folgen.

  3. hans himself sagt:

    also, hier findet ihr mal was anderes (ohne format)

  4. Wolfgang Mekelburg sagt:

    Hallo Udo,

    wie schön, dass diese Thematik, die eigentlich die breite “Masse” der Radiohörerinnen und Radiohörer betrifft, hier angesprochen wird.

    Unbestritten ist, dass sich das Medium Radio in den vergangenen Jahren – aber nicht nur dieses Medium – mit einer Geschwindigkeit verändert hat, die für den Einzelnen kaum noch überschaubar, geschweige hörbar ist. Die Radiomacher kämpfen um Einschaltquoten in allen Zielgruppen zwischen 5 und 95 und der Druck bei allen Sendern ist extrem hoch, was sich im speziellen bei den privaten Stationen noch um ein Vielfaches potenziert. So weit so gut oder doch eher schlecht.

    Ich bin trotz allem, auch heute noch ein begeisteter Radiohörer und man soll es kaum glauben, es gibt auch im Jahre 2011 anspruchsvolles Radio für alle Altersgruppen.

    Für mich, der aus dem Nord-Osten Deutschlands kommt, ist zum Beispiel Radio 1 vom RBB oder NDR1 Radio MV ein interessantes und gut gemachtes Radio. Viele Informationen und gute Recherche verständlich und sachlich komentiert und mehr als 10 Halbsätze, Moderatorinnen und Moderatoren die live moderieren auch in Co Moderation im Studio. Wie nennt man das doch: wertfrei kommentieren und doch etwas zum Thema zu sagen haben. Das Musikprogramm generationsübergreifend von den 60 zigern bis zur Gegenwart.

    Für mich ist im besonderen NDR1 Radio MV ein gutes Beispiel, wie man traditionelles Radio mit dem Hier und Heute verbinden kann. Da ich in der glücklichen Situation bin, während meiner Arbeitszeit in der Woche täglich 11 Stunden Radio zu hören und es nicht nervig wird, ist doch ein gutes Zeichen, dass die Radiolandschaft auch noch Redakteure, Programm Direktoren und Moderatoren hat die sich ihren Hörern journalistisch und redaktionell verbunden fühlen. Dies ist meine ganz persönliche Wahrnehmung, ein anderer sieht es vielleicht ganz anders. Dass sich insgesamt die “Radiolandschaft” in vielerlei Hinsicht – und da pflichte ich Udo bei – von ihrem Rüstzeug verabschiedet hat, ist leider traurige Realität.

    Ein Wort noch zum Beitrag von Hans Himself. Hans ich kann Dir nur beipflichten, wer was ganz anderes will, sollte bitte auf den Link von Hans gehen. Da toben sich die “Radiopiraten” aus unter anderem auch Hans und ich.

  5. fair radio sagt:

    Passend dazu: Die Bremer Erklärung der Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Redakteursausschüsse.

    Die Erklärung fordert eine Rückbesinnung auf hochwertige und anspruchsvolle Berichterstattung.

  6. Radio überholt sich selbst | AGRA sagt:

    [...] Seiwert-Fauti ist Korrespondent in Straßburg und Mitbegründer von Fair Radio Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Kommentar von Georg Berg. Permanenter Link des [...]

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>


8 − = sechs