Suche
Suche Menü

Crosspost: „Und wieder grüßt der dicke Mops…“

Mit kalkulierten Skandalen zur Quote. Wir bei fair-radio haben dies immer wieder bemängelt. In unseren Top 5 finden Sie die krassesten Fälle. Noch nicht dabei: die Brustvergrößerung. Radio Galaxy aus Ingolstadt wollte im vergangenen Jahr eine Brustvergrößerung verlosen, scheiterte aber an der Medienanstalt. Nun versucht es Kronehit in Österreich.

Radio FM4 (ebenfalls Österreich) hat auf Twitter so reagiert:

Und SPÖ-Politikerinnen haben eine Anzeige angekündigt:

Auf radioszene.de hat Wolf-Dieter Roth dazu passende Gedanken veröffentlicht. Dem können wir uns nur anschließen:

„Und wieder grüßt der dicke Mops…

Es gibt Dinge im Radio, die sind soooo unglaublich originell, dass sie ständig wieder passieren. Sei es der DJ, der sich ganz kurz vor der MA im Studio einschließt und nur noch eine oder maximal zwei Platten spielt oder der Moderator, der “entgleist“. Auch beliebt ist es, sich oder die Hörer nackig zu machen – bei den Moderatoren war das ja unkritisch, solange es noch keine Webcams im Studio gab. Ein weiterer unglaublicher Spaß ist die Aktion “Größere Möpse braucht das Land”, sprich: eine Brust-OP.

Zum Jahresanfang blies Radio Galaxy Ingolstadt eine solche Aktion wieder ab, weil die BLM das auf Werberichtlinien, Gewinnspielsatzung und Jugendschutz überprüfen wollte. Dabei wäre Radio Galaxy vermutlich auf die Schnauze geflogen, zudem braute sich ein Shitstorm zusammen. Immerhin kam der Sender so in die Presse, dafür ist sowas ja immer gut.

KRONEHIT hat in Österreich von der BLM nichts zu befürchten und übernimmt gerne bereits anderswo gelaufene Skandälchen. Also gibt es nun auch hier Brustvergrößerungen oder Straffungen, die die Teilnehmerinnen aus rechtlichen Gründen zwar selbst bezahlen müssen – Brust-OPs dürfen auch in Österreich nicht verlost werden, die allerdings ein Honorar von je EUR 5000 für Bild, Film und Tonaufnahmen, Studiobesuche und PR-Termine erhalten.

Um der Moralkeule zu entkommen, sollen hier allerdings nur Mütter mit ihren Töchtern im Doppelpack antreten dürfen. Ohne daran zu denken, dass “Mutter mit Tochter” bei Manchem noch unmoralischere Assoziationen auslösen wird und zudem aus biologischen Gründen Brustvergrößerungen bei Frauen, die schon mal schwanger waren, nur noch selten “notwendig” sind, falls man dieses Wort in diesem Zusammenhang überhaupt benutzen sollte.

KRONEHIT betont in den Teilnahmebedingungen, dass es sich nicht um ein Gewinnspiel handele, sondern ein “Experiment”. Die Teilnehmerinnen werden nicht zufällig ausgewählt, sondern nach “redaktionellen Kriterien”. So wie jahrelang das Girl auf Seite 3 der BILD?

Ein Experiment? Ein Experiment, ob es auch hier in einem Shitstorm endet? Aber natürlich erhält der Sender alle Rechte am “Foto- und Videocontent”, sprich: Es gibt T*ttenbilder. Für die Mitarbeiter und vielleicht auch die Hörer:

‚Die KRONEHIT Radio Betriebs GesmbH darf Name und aufgezeichnete Äußerungen der Teilnehmer/innen, sowie Foto- und Videocontent unbegrenzt für sich und seine Werbezwecke verwenden. Der/die Teilnehmer/in tritt alle Rechte an der Veröffentlichung seiner/ihrer Beiträge im Zusammenhang mit dem Experiment an das Programm der KRONEHIT Radio Betriebs GesmbH ab.‘

Apropos Zufall: Die Namensähnlichkeit mit “Tutti Frutti”, dem Gewinnspiel, wo es Möpse mit Kirscharoma zu gewinnen gab und dessen Regeln niemand verstand, aber auch niemand interessierten, ist sicher kein solcher.

‚Teilnahmebedingungen KRONEHIT Tutti Kompletti

  1. Das Experiment „KRONEHIT Tutti Kompletti” stellt kein Gewinnspiel dar.
  2. Die Auswahl der Teilnehmerinnen erfolgt nicht zufällig, sondern nach redaktionellen Kriterien.‘

Na dann: Hemden hoch und Bewerbungsfotos einsenden, wenns bei RTL mit dem Dschungelcamp nicht geklappt hat. 5000 Möpse, pardon, Kröten warten. Aber fix sein, bevor es verboten wird ;-)“

Erschienen auf radioszene.de am 24.04.2017

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.